Straßenfest gegen Rassismus und Diskriminierung - Nürnberg, 17. Juni

Drittes Straßenfest gegen Rassismus und Diskriminierung – Für ein besseres Zusammenleben (DIDF / Junge Stimme)

Samstag,17. Juni 14– 22 Uhr am Aufseßplatz in Nürnberg

Auch die Allianz gegen Rechtsextremismus ist an einem Stand vertreten.

Mit afrikanische Trommelrhythmen, einem Grußwort von Stephan Doll, Vorsitzende der Allianz und vielen mehr.

Mehr direkt im Programm -->

Workshop "Strategien zu rechtsextremen Aktionen im Wahlkampf" in Schweinfurt

Freitag, 2. Juni, 14.30 Uhr bis 17 Uhr, DGB Zentrum Schweinfurt. Am Zeughaus 9- 13

Der Steuerungskreis und Vorstand der Freunde von Schweinfurt ist bunt lädt herzlich zum Workshop ein: "Entwicklung einer Strategie zu rechtsextremen Aktionen im Bundestagswahlkampf 2017"

Referentin: Nanne Wienands, stellv. Vorsitzende „Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg“

Anmeldungen zum Workshop bis 31. Mai 2017, gerne per E-Mail an Steffi.Pfeuffer(at)dgb.de

Oder via Tel.: 09721/ 7042- 0

Außerdem soll an dieser Stelle auf diese äußerst gelungene Aktion hingewiesen werden.

www.nachdenken-schweinfurt.de 

Proteste gegen Afd-Wahlkampfauftakt in Heroldsberg

Freitag, 26. Mai, 18 bis 21 Uhr, Platz der Partnerschaften

Die AfD-Veranstaltung findet im Bürgersaal der Gemeinde Heroldsberg statt. Der Platz der Partnerschaften liegt unmittelbar neben dem Eingang zum Bürgersaal.

Der Einlass der AfD ist ab 18:00 Uhr. Die Veranstaltung selbst beginnt um 19:00 Uhr

Auf der Gegenkundgebung sprechen bis zu 10 Redner*innen jeweils ca. 5 Minuten. In diesen Beiträgen werden demokratische Position dargestellt und die Positionen der AfD argumentativ zerpflückt und Lügen offen gelegt.

Auf der AfD-Veranstaltung wird Petr Byston zu Gast sein. Außerdem wird Peter Boehringer anwesend sein: Gründungsvorstand der Deutschen Edelmetallgesellschaft.

weitere Infos unter: www.aktioncourage-erlangen.de 

Proteste gegen Pegida Mittelfranken in Fürth 05.05.2017 18.30 Uhr

Treffpunkt zur Gegendemo: 5. Mai 2017 (Freitag), 18.30 Uhr am Rathaus/Obstmarkt.

Um 18:30 Uhr findet eine Gegenkundgebung des Fürther Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus unter dem Motto "Schönerer Frühling ohne Pegida" statt. Oberbürgermeister Thomas Jung wird dort sprechen. Zur Gegenveranstaltung mobilisieren auch das Fürther Stadttheater und die Brückenbau Community.

 

Infos zur Pegida Demo: Aufbau soll laut Veranstalter „Pegida Mittelfranken“ 18 Uhr sein, Beginn 19 Uhr Versammlungsthema: „Wir brauchen den deutschen Frühling“.

Die voraussichtliche Pegida-Route: Obstmarkt (Auftakt) - Königstraße bis Saturn - Kapellenstraße bis zur Einmündung Angerstraße - Angerstraße bis Marktplatz - rechts bis zur Königstraße - links in die Königstraße - Obstmarkt (Abschluss).

Das DGB-Haus steht als Mahnmal gegen den III. Weg in vollem Glanz und Schmuck am 22. April 2017

Radikalisierung bei Jugendlichen. Verläufe und Handlungsstrategien

Die Allianz lädt in Kooperation mit der Technischen Hochschule Nürnberg - Fakultät Sozialwissenschaften, dem Institut für Pädagogik und Schulpsychologie und dem Förderverein Pädagogische Initiativen in der Metropolregion Nürnberg e.V. zur Fachtagung ein:

Titel: "Radikalisierung bei Jugendlichen. Verläufe und Handlungsstrategien"

Wann? Freitag, 7. April 2017, 14:00 – 18:00 Uhr

Wo? Technische Hochschule Nürnberg Georg-Simon-Ohm (Bahnhofstr. 87 und 90, 90402 Nürnberg)

Das Programm finden Sie hier -->

Der Nachmittag ist gebührenfrei

Anmeldung auch zu den Workshops bis 4. April erforderlich unter -->

Tagung: „Die Menschenfreundlichkeit Gottes leben – aber wie?" 7-8.02.2017, Tutzing

„Die Menschenfreundlichkeit Gottes leben – aber wie? – Rechtsextremismus, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Kirche“ am 7./8. Februar 2017 in der Evangelischen Akademie Tutzing

Die Tagung beschäftigt sich mit der Frage, wie sich kirchliches Handeln für Demokratie und Toleranz, gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit organisieren muss. Dabei wird u.a. das Handlungskonzept der bayerischen Landeskirche vorgestellt – und es wird hinterfragt, inwiefern dieses Konzept andere evangelische Landeskirchen oder katholische Bistümer dazu motiviert, ähnliche Schritte einzuleiten und wo diese beispielhaft stehen.

Einladungsflyer mit Programm -->

Weitere Informationen und Anmeldung -->

Hass, Menschenfeindlichkeit und Gewalt in Deutschland - 02.02.2017

Gesellschaftliche  Ursachen  und  politische Gegenstrategien

Donnerstag, 2. Februar 2017

Beginn: 19 Uhr

Nürnberg, Marmorsaal im Presseclub (Gewerbemuseumsplatz  2)

mit

Prof. Dr. Elmar Brähler

langjähriger Leiter der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig, Mitverfasser der Studie „Die enthemmte Mitte. Autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland“

Werner Fröhlich

Diplom-Soziologe, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Soziologie, Mitverfasser der Studie „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Bayern“

Es dikutieren anschließend:

Katharina Schulze

MdL, stv. Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Bayerischen Landtag, Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus

Dr. Florian Herrmann

MdL, CSU, Vorsitzender des Ausschusses für Kommunale Fragen, Innere Sicherheit und Sport

 

Moderation: Franziska  Holzschuh, Redakteurin, Nürnberger Nachrichten

Flyer -->

Home
Kontakt
Suche
Seitenübersicht
Impressum

"Menschenrechte bewegen" - 10.12.2017

In der Nürnberger Straße der Menschenrechte stehen dreißig Betonsäulen des Künstlers Dani Karavan, die mit den Artikeln der UN-Charta beschriftet sind. Diese Säulen wurden am 10. Dezember 2017 symbolisch durch die Nürnberger Innenstadt bewegt. Besuchern auf dem Weg zum Christkindlesmarkt wurde die Bedeutung der UN-Charta vor Augen geführt. Über Menschenrechte nachdenken und darüber sprechen, war das Ziel der Aktion: Wann profitieren wir selbst von den Menschenrechten? Gibt es Bereiche, in denen unsere Würde, Freiheit oder Gleichberechtigung gefährdet ist? Wo leben wir auf Kosten anderer Menschen? Was hat unser Lebensstil mit Menschenrechten zu tun? Die Aktion der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg wurde von Studierenden der EVHN vorbereitet.

Zu einem kurzen Bericht geht es hier -->

Foto:Feulner
Foto: Feulner
Foto: Feulner

Berlin, 05. Dezember 2017. Am heutigen Internationalen Tag des Ehrenamtes wird in Berlin der Deutsche Engagementpreis 2017 verliehen. Den Dachpreis für freiwilliges Engagement erhalten die Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg, der YouTube-Kanal Datteltäter (Berlin), die ElKiS – Eltern-Kita-Sprachmittler*innen des Friedenskreises Halle e. V., das Projekt Leinefischer im Netz der Jugendhilfe Göttingen e. V. und die Energiegenossenschaft Bürgerwerke (Heidelberg). Ausgewählt wurden sie von einer zwölfköpfigen Fachjury.

685 Preisträgerinnen und Preisträger anderer Wettbewerbe für freiwilliges Engagement waren für den Deutschen Engagementpreis 2017 nominiert. Initiatoren und Förderer des Deutschen Engagementpreises sind das Bündnis für Gemeinnützigkeit, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Generali Deutschland AG und die Deutsche Fernsehlotterie.

Vollständige Pressemitteilung -->

Video über die Allianz anlässlich der Preisverleihung -->

Foto: Gross

Aktionstag 14.09.2017: Wer Demokratie wählt...

Heute hat die Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg einen sehr erfolgreichen Aktionstag zur Wahlkampagne „Wer Demokratie WÄHLT keine Rassisten“ durchgeführt.

An 39 unterschiedlichen Orten, in verschiedenen Städten und Kommunen, wurde von 39 Mitgliedern der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg Flagge gezeigt. Von Goldkronach in Oberfranken, über die Spielvereinigung Greuther Fürth bis in die Oberpfalz und nach Tirschenreuth, wurde deutlich gemacht, dass für Rassismus kein Platz im deutschen Bundestag sein soll.

An Rathäusern und Institutionen, gemeinsam mit Vereinen und anderen Mitgliedern der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg wurde ein sichtbares Zeichen gegen Rassismus und für ein solidarisches und friedliches Miteinander gesetzt.

Hier geht´s zur Pressemitteilung -->