Rechts gegen Rechts - ein Videobericht über den unfreiwilligen Spendenlauf von Neonazis am 15.11.2014 in Wunsiedel (Urheberrechte: "Zentrum Demokratische Kultur/EXIT")

Urheberrechte: "Zentrum Demokratische Kultur/EXIT"

Brottüten-Aktion

Am 2. November 2012 starteten Christian Albert, Obermeister der Bäckerinnung Nürnberg, und Michael Ziegler, SPD-Stadtrat und Vorsitzender des Fördervereins Evangelische Medienzentrale Bayern, die originelle Brottüten-Aktion "Nürnberg ist BUNT ...und die Braunen gehören ins Brötchen".

Weiter...

Home
Kontakt
Suche
Seitenübersicht
Impressum

Öffentlichkeit

Wie kann die Öffentlichkeit informiert und zivilgesellschaftliches Engagement gestärkt werden?

Die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die wachsende Bedrohung unserer demokratischen Werte durch rechtsextreme Gruppen und Parteien ist von herausragendem Stellenwert, um ihrem antidemokratischen Gedankengut erfolgreich entgegenzuwirken.

Vorschläge

  • Regelmäßige Durchführung von Veranstaltungen zum „Internationalen Tag gegen Rassismus“ am 21. März oder zu anderen Gedenktagen wie beispielsweise der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar und der Reichspogromnacht am 9. November, um die Öffentlichkeit über die Ursachen und Folgen des Nationalsozialismus, über Rassismus und Antisemitismus aufzuklären

 

  • Verbreitung von Publikationen, die über rechtsextremistische Parteien und Gruppen, ihre ideologischen Grundlagen und politischen Ziele informieren, um die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zu fördern

 

  • Einrichtung von Runden Tischen oder Diskussionsforen, um mit Bürgerinnen und Bürgern zu diesen Themen ins Gespräch zu kommen

 

  • Veranstaltung von Lesungen mit bekannten Persönlichkeiten aus Literatur, Theater, Film und Medien über den Nationalsozialismus, seine Rassenideologie und moderne Formen des Rechtsextremismus

 

  • Durchführung von Informationsständen, Plakat- und Leserbriefaktionen, Ausstellungen und Demonstrationen

  • Regelmäßige Veranstaltung eines „Fests der Demokratie“ mit einem vielfältigen Informations- und Kulturprogramm

 

  • Aufbau einer Adressenkartei, um interessierte Bürgerinnen und Bürger über Flugblätter oder E-Mail-Sendungen kontinuierlich zu informieren und zur Mitwirkung an Aktivitäten einzuladen

 

  • Nutzung und Verlinkung bestehender Webseiten zu diesem Themenbereich