Die Zeit des anwachsenden Rassismus und Sexismus: Solidarisch und intersektional handeln

23.11.2019 18:00 - 20:00

Grußworte:

Ipek Erdönmez, Beauftragte für Diskriminierungsfragen der Stadt Nürnberg

Roberto Paskowski, stellvertretender Landesvorsitzende der Sinti und Roma in Bayern

 

Impulsvortrag: Alice Hasters, Journalistin

Autorin des Buches „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten“ und Podcast Co-Herausgeberin @feuerundbrot

 

Podiumsdiskussion: Ipek Erdönmez, Roberto Paskowski, Alice Hasters, Mitra Sharifi Neystanak (Vorsitzende der AGABY) und Till Fichtner (Antidiskriminierungsberatung Stadt Erlangen)

Moderation: Hamado Dipama und Katsiaryna Viadziorchyk, AGABY/MigraNet

Rassismus, Sexismus und Diskriminierung breiten sich aktuell in unserer Gesellschaft aus. Eine Person kann auf mehreren Ebenen sozialer Ungerechtigkeit ausgesetzt sein. Doppelte Diskriminierung, dreifache Diskriminierung, Mehrfachdiskriminierung ... Was bedeutet das? Wie können Betroffene damit umgehen? Warum geht es uns alle an? Was ist eigentlich „Intersektionalität“? Und warum liefert dieser Begriff die Antworten auf die oben genannten Fragen?

Mit dieser Veranstaltung wollen wir einen Meinungsaustauschprozess anstoßen: Was macht es für einen Unterschied, wenn Diskriminierungserfahrungen intersektionell und solidarisch betrachtet werden? Wo liegen die Chancen? Auf welche Herausforderungen sollen wir vorbereitet sein?

Wie können wir sicherstellen, dass wir nicht über mehrere Herausforderungen hinwegsehen, mit denen manche, ja sogar viele Menschen, konfrontiert sind?

Wir freuen uns auf einen spannenden Vortrag, auf eine zukunftsgerichtete Diskussion und natürlich auf die Expertise und Erfahrungen, die Sie mitbringen.

 

Während des gesamten Abends wird von einer Buchhandlung ein themenbezogener Bücherverkauf angeboten.

 

Der Eintritt ist frei.

 

Zum Veranstaltungsflyer geht es hier weiter -->

Ort:
Caritas-Pirckheimer-Haus (CPH), Königstr. 64, 90402 Nürnberg